Startseite Menu

DEEP DIVE ETHICS: Welche Rolle spielen Mensch und Gesellschaft?

Neben dem Zukunftsbild für die Wirtschaft und den konkreten Strategien für die Unternehmen steht auch die Rolle von Mensch und Gesellschaft zur Debatte. Welche Bildung brauchen wir in einer 10x intelligenteren Welt? Wie sehen 10x intelligentere Schulen und Hochschulen aus? Wer stellt an superintelligente Computer die Frage nach dem Wesen des Denkens? Werden menschliche und maschinelle Intelligenz verschmelzen? Und welches Bewusstsein leitet sie dann? Reicht die menschliche Moral für die Zukunftswelt aus?

 

Oder wie kommen wir zu einer 10x intelligenteren Moral? Ist unser heutiges Rechtssystem schon intelligent genug? Wie sähen Gesetze aus, die 10x intelligenter sind als heute? Wie kommen wir zu einer 10x intelligenteren Wissenschaft? Welche Ethik müssen weit entwickeln, die nicht nur digital ist, sondern auch 10x intelligenter als heute? Und nicht zuletzt: Ist das System der Parteiendemokratie intelligent genug für die Zukunftswelt? Und falls nein: Wo sind die 10x intelligenteren Philosophen für die Zukunft?

 

Der 2b AHEAD Zukunftskongress 2019 wendet sich gegen die moderne Maschinenstürmerei der Anti-Technologen, so populär sie auch sein mögen. Der Zukunftskongress versucht, eine lebenswerte Vision des Miteinanders von Mensch und Technologie im Jahr 2029 zu entwickeln. In einem DEEP DIVE ETHICS am 5. Juni 2019 parallel zum Kongressprogramm entwickeln wir ein Zukunftsbild, wie Technologie den Menschen menschlicher machen kann, anstatt ihn auf seine heutigen Limitationen festzuschreiben.

 

Nicht das Zurückdrehen des Status Quo der heutigen Welt, sondern die weitere Verbesserung von Mensch, Wirtschaft und Gesellschaft leiten unsere Gedanken. An Ende steht ein gesellschaftliches Zielbild für das Jahr 2029, das wir Politikern, Verbänden, Unternehmen und allen interessierten Akteuren der Zivilgesellschaft zur Verfügung stellen.


Programmablauf

ab 8.00 Uhr |  Co-Working Lounge 
KAFFEE UND CROISSANTS

 

Frühaufsteher treffen sich in der Co-Working-Lounge, um zu frühstücken, gemeinsame Projekte zu planen, mit den Kollegen in Asien zu konferieren oder vor dem Start des Kongresstages die wichtigsten E-Mails im Posteingang zu beantworten.

 

9.00 - 9.45 Uhr | VisionTalk
THINK BIGGER!

Der DEEP DIVE ETHICS beginnt mit großen Visionen. Erneut präsentieren Wissenschaftler, Erfinder und Gründer in kurzen Talks, wie sie die Welt verändern werden. Lassen Sie sich von uns Ihre Vorurteile über das Machbare und Mögliche infrage stellen. Sie werden ungläubig den Kopf schütteln und sich fasziniert mitreißen lassen. Auch diese zweite Runde der 2b AHEAD VisionTalks wird Ihren Horizont der Möglichkeiten verschieben. Denken Sie noch größer!

 

9.45 - 10.00 Uhr | Pause, Kaffee, Zukunftslounge

Lassen Sie die großen Visionen sich kurz setzen! Holen Sie einen Kaffee und ein Croissant. Verabreden Sie sich mit anderen Teilnehmern auf ein Gespräch beim Lunch. Und dann geht es schon weiter in die Philosophie-Keynote!

 

10.00 - 10.30 Uhr | Keynote
WAS WIRD 2029 MENSCHLICH SEIN?

 

Es ist wohl die meistgestellte Frage derzeit an einen Zukunftsforscher: Wann werden die Computer die menschliche Intelligenz erreichen. Wer hierauf mit einer Jahreszahl antwortet, der hat die Frage nicht verstanden. Denn in ihr steckt so viel mehr als der banale Zeitpunkt. In ihr steckt die Angst des Bedeutungsverlustes der Menschen gegen die intellektuelle Übermacht der Computer. In ihr steckt die Frage nach dem Wesen des Denkens, der Intelligenz und des Bewusstseins. Sind Denken, Intelligenz und Bewusstsein menschlich? Oder können auch Computer ein Bewusstsein bilden?

 

In dieser Keynote hat die Philosophie das Wort. Sie widmet sich den großen Fragen der Menschheitsentwicklung bis 2029. Denn falls es möglich sein sollte, dass Computer zu Superintelligenzen werden, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie dies in der Geschichte des Universums schon in der Vergangenheit geworden sind. Leben wir also bereits in einer Matrix? Sind wir schon heute gesteuert von Computern und bekommen es nicht mit?

 

10.30 - 11.30 Uhr | Tomorrowing your City

STAAT, STADT und VERWALTUNG 2029

 

Unter den Strategen der Technologieunternehmen gelten Staat und Städte als ideale Einsatzgebiete von Künstlicher Intelligenz und Blockchain. Sie versprechen sich beim Public Sector ein lukratives Geschäft. Und tatsächlich wäre es ein kleines Wunder, wenn der Public Sector in den kommenden zehn Jahren um den flächendeckenden Einsatz von KI und Blockchain Technologie herumkommen würde. Warum auch? Sie verspricht Schnelligkeit, Kostenreduktion und ein hohes Vertrauen beim Nutzer … all die Dinge, die die Bürger heute bei ihren Verwaltungen vermissen.

 

Dieses Panel beschreibt konkret, was Bürgermeister und Entscheider im Public Sector heute tun können, um die vielversprechendsten Zukunftstechnologien auch für ihre Verwaltungen zu nutzen. Es entsteht nicht nur ein Zukunftsbild des Jahres 2029, sondern darüber hinaus eine Empfehlung jener Pilotprojekte und strategischen Initiativen, mit denen engagierte Entscheider ihre Verwaltungen Schritt für Schritt für die Zukunft fit machen können.

 

11.30 - 12.30 Uhr | Lunch, Gespräche, Zukunftslounge

60 Minuten Zeit für Gespräche mit neuen Kontakten und potenziellen Kunden bei einem Lunch Büfett in der Zukunftslounge. Testen Sie mit eigenen Händen jene Zukunftsprodukte, die wir Ihnen heute schon zum Anfassen präsentieren können. Wenn Sie ein VIP-Ticket gebucht haben, sorgt das Organisationsteam jetzt dafür, dass Sie Ihre fünf Kontaktwünsche zum persönlichen Gespräch kennenlernen können. Wir wünschen Ihnen: Erfolgreiche Gespräche und einen guten Appetit!

 

12.30 - 13.30 Uhr | Tomorrowing your Ethics
POLITIK & GESELLSCHAFT 2029

 

Die Frage, wie die allgegenwärtige künstliche Intelligenz auch Politik und Gesellschaft prägen wird, ist im Vergleich zu den wirtschaftlichen Auswirkungen noch unterbelichtet. Mit „Predictive Politics“ beschreiben Zukunftsforscher eine Art der politischen Willensbildung, in der zu jeder politischen Frage die Mehrheitsmeinung der Menschen im Land sekundengenau berechnet und prognostiziert werden kann. Doch wie werden Minderheitenrechte geschützt, wenn die Mehrheitsmeinung jederzeit sekundengenau berechenbar ist? Und wie sieht ein zehnmal intelligenteres politisches System im Jahr 2029 aus?

 

Neben der Frage der Willensbildung steigt die Angst vor dem Bedeutungsverlust des Menschen. Es ist jene Befürchtung, dass die übermenschlich intelligenten Supercomputer sich irgendwann gegen die Menschen richten und zum Welttyrannen werden. Dies ist 2029 noch nicht geschehen, aber die gesellschaftliche Debatte ist laut und deutlich. Wie reagieren Politik und Gesellschaft? Brauchen wir eine neue Ethik? Oder müssen wir die Computer schon bei ihrer Entstehung in ein demokratisches Korsett bringen? Könnten wir etwas das Prinzip der menschlichen Demokratien auch auf das Zusammenleben der Milliarden digitaler Bots und Computer übertragen? Wird die Masse der intellektuell-schwächeren Computer in demokratischen Wahlen Ebene für Ebene ihre intelligenteren „Vertreter“ wählen und kontrollieren? Wird damit sie befürchtete Allmacht des einzigen Singletons kontrollierbar?

 

Nicht zuletzt debattiert dieses Panel auch unser künftiges Verständnis von Demokratie und Ethik. Es analysiert auch die Frage, wie unser politisches System sich für eine Zeit verändern muss, in der Alltag und Selbstverständnis der Bürger nicht mehr durch acht Stunden tägliche Lohnarbeit geprägt werden. Ist der Staat der Zukunft ein gigantisches Umverteilungssystem für das UBI (Universal Basic Income)? Ist das bedingungslose Grundeinkommen intelligent genug für die Herausforderungen des Jahres 2029? Und welche Prinzipien bestimmen eine zehnmal intelligentere Ethik und Moral?

 

13.30 - 14.00 Uhr Keynote
THE ULTIMATE GOAL: WIE WIRD DER MENSCH MENSCHLICHER?

 

Offensichtlich führen uns die neuen Daten und Algorithmen in eine Ära der allgegenwärtigen Optimierung. Alles was gemessen werden kann, kann prognostiziert werden! Alles was prognostiziert werden kann, kann optimiert werden! … so heißt es in unseren Zukunftsstudien. The „Prediction of Everything“ wird unser Leben an allen Stellen optimieren: Bessere Gesundheit, längeres Leben, bessere Ehepartner, bessere Partnerschaft, besserer Job, bessere Prozesse, bessere Kaufentscheidungen, bessere Produkte … und wenn wir alles optimiert haben, dann werden wir merken, dass Ethik und Moral der Menschen noch aus dem  19. Jahrhundert stammen. So könnte es passieren.

 

Oder die Zukunft läuft anders: Warum sollte die Moral und Ethik des Menschen nicht ebenso optimierbar sein, wie seine Gesundheit? Und sind wir nicht schon mittendrin. Nach einer schwedischen Studie senkt das ADHS-Medikament Ritalin die Gewaltbereitschaft von verurteilten Kriminellen um 30 Prozent. Nasensprays mit Oxytocin binden Männer stärker an ihre Partnerinnen und können Untreue verhindern. Und Forscher kennen schon jene speziellen Genformen, die Menschen haben, die sich häufiger scheiden lassen. In Zeiten von CRISPR könnte eine kleine Spritze zur Umprogrammierung wahre Wunder wirken. Und wenn wir schon bei Genveränderungen sind: Könnten wir nicht auch Menschen züchten, die besser in der Lage sind, mit Problemen wie sozialer Ungerechtigkeit und dem Klimawandel zurechtzukommen? Mal Hands aufs Herz: Würden Sie die „MORAL ENHANCEMENT IMPFUNG“ mit sich machen lassen, wenn Sie danach eine bessere Moral hätten? Ja? Nein? Vielleicht? Aber zumindest Politiker sollten sie machen, oder? Und vielleicht auch Lehrer? Generäle? Und Ihre Chefs?

 

Diese Keynote stellt die Frage nach Ethik und Moral der nächsten zehn Jahre, wie Sie sie vermutlich noch nie gehört haben. Sie fragt: Wenn Probleme vom Klimawandel bis religiösem Fanatismus auf die moralische Beschränktheit des Menschen zurückzuführen sind, warum sollten wir sie nicht heben? Wie sähe eine Gesellschaft mit zehnmal höherer Moral aus? Und: Wären Menschen mit besseren Gefühlen, besserer Ethik und höherer Moral vielleicht gar menschlicher als wir?

 

14.00 - 15.00 UhrPause, Kaffee, Zukunftslounge

Wenn Sie bis jetzt noch nicht in der Zukunftslounge waren – nun wird es höchste Zeit! Testen Sie mit eigenen Händen jene Zukunftsprodukte, die wir Ihnen heute schon zum Anfassen präsentieren können. Wenn Sie ein VIP-Ticket gebucht haben, sorgt das Organisationsteam jetzt dafür, dass Sie nun auch noch die verbliebenen Ihrer fünf Kontaktwünsche zum persönlichen Gespräch kennenlernen können.

 

15.00 - 16.00 Uhr | Tomorrowing your education

SCHULE & BILDUNG 2029

 

Die Klagen über das deutsche Schulsystem kennen wir wohl alle. Und sie stimmen (fast) alle. Natürlich gehen unsere Kinder in die gleiche Schule wie wir Eltern. Während sich rundherum die Gesellschaft in rasanter Geschwindigkeit verändert, bilden unsere Schulen nach wie vor willfährige Lohnarbeiter für Berufe aus, die es 2029 nicht mehr geben wird. Sie vergeben Abschlusszeugnisse an Teenager, die das damit dokumentierte Wissen entweder sofort wieder vergessen haben spätestens in fünf Jahren nicht mehr anwenden können, weil es veraltet ist. Soweit, so bekannt. Doch wie sieht ein zehnmal intelligenteres Schulsystem für Deutschland aus? Haben wir künftig das Recht aller zehn Jahre für sechs Monate komplett aus unserem Job auszusteigen, wieder an die Berufsschule oder Universität zu gehen und in Re-Boot-Camps Programmieren zu lernen oder uns komplett neue Zukunftskompetenzen für den Job anzueignen.

 

Wir Zukunftsforscher prognostizieren für 2029 ein Bildungssystem der zwei Geschwindigkeiten. In „Normalschulen“ zieht Innovation nur langsam ein. Auch hier gibt es KI-Technologie, die die Kompetenz und das Verständnis jedes Schülers analysiert, individuelle Lernwege vorschlägt und den Lehrern hilft zu verstehen, an welcher Stelle jeder einzelne Schüler stehengeblieben ist. Doch nur die „Wachstumsschulen“ haben das Bildungsideal verändert. Hier geht es nicht mehr um das „Einfüllen“ des größtmöglichen Wissensvolumens. Hier geht es um die Ausbildung des „Growth Mindset“, der grundlegenden Weltanschauung, dass alles, was existiert, noch weiter verbessert werden muss. „Normalschulen“ bilden dagegen weiter das „Fixed Mindset“ aus, in dem immer alles stabil bleiben und Veränderungen verhindert werden müssen.

 

Dieses Panel will das Zukunftsbild Bildungssystems für das Jahr 2029 entwerfen. Dies bezieht sich nicht nur auf die Schule und unsere Kinder. Es bezieht sich auf uns alle. Denn eines scheint sicher: Bei keinem von uns werden das heutige Wissen und die Fähigkeiten bis zum Lebensende ausreichen.  Deshalb die Frage: Wie sieht ein zehnmal intelligenteres Bildungssystem aus?

 

16.00 – 16.30 Uhr | Keynote

WAS WIRD IN ZUKUNFT ZUKUNFT SEIN?


Zwei Tage lang haben wir in unseren Diskussionen und Gesprächen ein Zukunftsbild des Jahres 2029 entworfen. Wir haben Technologien gesehen, neue Geschäftsmodelle diskutiert und darauf geachtet, das Zukunftsbild lebenswert und menschlich zu prognostizieren. Und doch war unser Horizont beschränkt. Wir haben uns fokussiert auf jene zehn kommenden Jahre, die recht einfach zu prognostizieren sind, weil man die treibenden Technologen schon sehen und mit den verantwortlichen Akteuren schon sprechen kann.

 

Auch im Jahr 2029 wird es eine Zukunft geben! Was wird dann als Zukunft gelten? Welche Zukünfte liegen hinter dem von uns diskutierten Horizont? Wie sieht das Leben in Deutschland im Jahr 2050, 2080 und 2100 aus? Der 2b AHEAD ThinkTank hat sich als größtes Zukunftsforschungsinstitut in Europa diesen Fragen verschrieben. In einer seit 2016 laufenden Dauerstudie prognostizieren wir mit wissenschaftlichen Methoden die Zukunft von zehn Kindern, die im Jahr 2015 geboren sind. Wie werden sie leben? Ersetzen künstliche Intelligenzen schon bald ihre Lehrer, Kollegen, Politiker und Führungskräfte? Müssen sie in 100 Jahren noch arbeiten? Werden Roboter ihre Liebespartner, beste Freunde oder Elternteile sein? Und wie verändern sich Deutschland, Europa und die Welt … nicht nur 2029, sondern bis ins Jahr 2115, in dem die meisten dieser Kinder ihren 100. Geburtstag erleben und feiern werden?

 

Dr. Florina Speth ist die Leiterin dieses ambitioniertesten Langzeitprojekts der deutschen Zukunftsforschung. Sie konfrontiert uns in ihrer Abschlusskeynote mit jenen Zukunftsprognosen, an die wir in den vergangenen zwei Tagen nicht gewagt haben zu denken. Sie zeichnet uns jenes Zukunftsbild des Lebens und Arbeitens im Deutschland der kommenden 100 Jahre, auf das wir unsere Kinder besser vorbereiten.


16.30 – 16.45 Uhr | Abschied

Zum Kongressende fasst Gastgeber und Zukunftsforscher Sven Gábor Jánszky die spannendsten Ergebnisse der Zukunftsdiskussionen zusammen und verabschiedet die Teilnehmer.

 

16.45 Uhr | Ende des DEEP DIVE ETHICS

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Nutzung dieser Seite erklären sie sich damit einverstanden. Weitere Hinweise finden sie in der Datenschutzerklärung.

OK