Startseite Menu

17. Zukunftskongress: Agenda und Programmablauf


Eine detaillierte Beschreibungen der Formate und Themen finden Sie in Kürze auf unserer Themenseite.

 

Nachfolgend finden Sie den Programmablauf des 17. Zukunftskongresses des 2b AHEAD ThinkTanks vom 19. und 20. Juni 2018 in Wolfsburg.


Dienstag 19. Juni 2018

ab 7.00 Uhr | Welcome Lounge
FÜR RED-EYE-FLIEGER UND FRÜHE VÖGEL

 

9.30 - 10.45 Uhr | Tomorrowing yourself - Die Mensch-Maschine Roadmap 2028
DER MENSCH IN DER TECHNOLOGISCHEN EVOLUTION

Die technologische Evolution vollzieht sich in immer schneller werdenden Entwicklungszyklen. Täglich gibt es neue Apps, Tools, Devices und Systeme, die unser Leben besser, effizienter oder einfacher machen sollen. Wir blicken auf eine Zukunft, in der Arztbesuche durch Echtzeit-Körperanalysen ersetzt werden können. Fahrzeit kann durch selbst-fahrende Autos zu Freizeit oder Arbeitszeit werden und auch den Lebensmitteleinkauf könnten die vernetzten Geräte unserer Küchen direkt übernehmen. Generell werden wir länger und gesünder leben – doch was werden wir mit all der gewonnenen Zeit anfangen? Welche Ziele werden wir anstreben? Und welches Selbstverständnis werden wir dann haben?

Gleichzeitig werden wir uns diese Fragen auch für Maschinen stellen, denn bis 2028 werden Maschinen viel intelligenter sein und einen neuen Stellenwert in der Gesellschaft benötigen, vielleicht sogar selbst einfordern. Wie wird das Zusammenleben von Mensch und Maschine in zehn Jahren aussehen und wo werden (noch) Unterschiede zwischen den zwei Spezies?

Gastgeber und Zukunftsforscher Sven Gábor Jánszky führt Sie durch die Thesen des Tages und diskutiert mit Ihnen jene Fragen, die für die kommenden zehn Jahre die größte Relevanz für unsere Lebens- und Arbeitswelten haben werden. 


>
Christa Koenen, CIO, Deutsche Bahn AG, DE
   Technologische Möglichkeiten vs. Gesellschaft – Treiber der Visionen oder Treiber der
   Umsetzung?
> Richard Chung, Vice President, Innovation & Design, Adient, US
   Mobility Disruption 2028
Dr. Patrick Kramer, Gründer, Digiwell, DE
   "Gehirne werden zu kollektiven Clouds, Sprache wird überflüssig."

10.45 - 11.30 Uhr | Business Speed Dating

 

11.30 - 12.00 Uhr | Eröffnungskeynote
BIG PICTURE 2028

Willkommen im Jahr 2028, einer Zukunft, die so aussehen könnte: Chatbots oder intelligenter elektronischer Kundenservice sind kaum noch von uns Menschen zu unterscheiden. Unternehmen werten Echtzeitdaten aus, um ein genaues Persönlichkeitsprofil von Ihnen als Kunden zu erstellen. Gleiches können Headhunter oder HR-Mitarbeiter anhand einer kurzen Sprachprobe. Diese Systeme sind schneller und intelligenter als zuvor. Durch denkfähige und selbstlernende Computer ist es möglich, noch intelligentere Produkte, Services und Lösungen zu entwickeln. Die großen Menschheitsprobleme, Ernährung, Wasser und Energie, können für den Quantencomputer lösbar erscheinen. Die menschliche Durchschnittsintelligenz wird der Computer ca. im Jahr 2060 erreichen.

Nur gut, dass noch mehrere Jahrzehnte bleiben, um die Anpassung voranzutreiben. Genug Zeit, die richtigen Fragen zu stellen und die Geschäftsmodelle der Zukunft schon heute zu entdecken.

> Dr. Simon Kos, Chief Medical Officer, Microsoft, US 
   "Robo-Docs und Maschinendiagnose für eine Welt, in der wir nicht mehr krank werden   – Die Zukunft der künstlichen Intelligenz im Gesundheitswesen."



12.00 - 13.00 Uhr | Lunch, Gespräche, Zukunftslounge

 

parallel  12:15 – 12:45 Uhr | Pressekonferenz
DIE HIGHLIGHTS DES 17. 2B AHEAD ZUKUNFTSKONGRESSES

 

13.00 - 14.00 Uhr | Tomorrowing your customer - Der Mensch als Konsument
KUNDENDIALOG 2028

Fällt es Ihnen auch immer wieder negativ auf, wenn Unternehmen noch mit Sinus-Milieus oder Alterskohorten arbeiten? Ein Bausparvertrag für die frisch Verheirateten, schließlich benötigen sie dies jetzt als nächstes. Dem beruflich Erfolgreichen ein neuer Sportwagen. Ab 65 immer wieder Ginkgo-Tabletten …  Doch unsere Kundenbedürfnisse sind nicht aus soziodemographischen Merkmalen erkennbar, sondern nur auf Basis von Echtzeitdaten – und künftig „Schneller-als-Echtzeit“-Daten. Die Kundensegmentierung der digitalen Ära folgt den digitalen Affinitäten und Identitäten: Sind wir eher aktiv oder passiv, geben wir Daten frei und wenn ja: wem, wie technologieaffin sind wir. Die Digitalisierung hat neue Haltungen, Einstellungen und Ansprüche hervorgebracht. Unser Kunden-Ruf nach wirklich passenden und adaptiven Angeboten wird in den kommenden Jahren voraussichtlich immer lauter werden.

Unternehmen haben mehr Daten über uns als je zuvor und damit die Möglichkeit, uns durch Algorithmen und Datenanalyse individuell und situativ passende Angebote zu machen. Gleichzeitig werden wir selbst auch mehr Daten über uns haben und eigene digitale Systeme zur Entscheidungsfindung nutzen. Wie verändert sich dabei unsere Lebenswelt, wenn unsere Entscheidungen immer weniger auf subjektiven Eindrücken beruhen und immer mehr auf der Selbstvermessung des Lebens? Verlieren wir unsere Selbstbestimmung, wenn das digitale System uns besser kennt als wir uns selbst? Werden wir unsere Ausrechenbarkeit als Bedrohung empfinden und rebellieren – oder die Ausrechenbarkeit als nützlich empfinden und begrüßen, ja sogar erwarten? Wie lassen wir uns in dieser Ausrechenbarkeit noch überraschen?

> Oliver von Ameln, CEO, adesso insurance solutions, DE
   "In 10 Jahren spricht keine Versicherung mehr mit ihrem Kunden."
> Shruti Malani Krishnan, Co-Founder Powr of You, UK
   "Data ownership ist jetzt ein universelles Recht"
> Julian Ranger, CEO, digi.me, UK
   "The Internet of Me – Angriff auf die Big 5 mit einem revolutionären Privacy by
    Design."


14.00 - 14.45 Uhr | VisionTalk
BIG THINKING – DIE GROSSEN VISIONEN

Wer die Auswahl seiner Freunde einer KI überlässt, weiß den Wert einer Freundschaft nicht richtig zu schätzen? Einen Score, der Ihre Eignung als guter Bürger wiedergibt, kann nur bei den Chinesen funktionieren? Und implantierte Kontaktlinsen, die ihre Augen konstant zum Sehen in Augmented Reality befähigen, finden Sie zwar irgendwie reizvoll, aber auch beängstigend? Nach diesem Talk werden Sie an Ihren Vorurteilen zweifeln. Hier sind Visionen nicht verpönt, sondern erwünscht! Wissenschaftler, Erfinder und Gründer zeigen Ihnen in prägnanten Talks, wie sie die Welt verändern wollen. Spinner oder Visionär – entscheiden Sie selbst. Lassen Sie sich mit auf eine Reise des Unmöglichen nehmen. Verschieben Sie Ihren Horizont: Think bigger!

> Torsten Kriening, CCO, PTScientists, DE
  "Nächster Halt: Mond - unser Weg ins Universum"
> Ira S Pastor, CEO, Bioquark Inc., US
   "Die Revolution in der Biologie: Wie Gehirntod noch vor Krebs heilbar sein wird."
Rick Ifland, CEO, Omega Ophthalmics, US
  "Er setzt Ihren Kunden eine vernetzte Iris ein, mit Chip und Connectivity."



14.45 - 15.15 Uhr | Keynote
DIE ÄRA DER GESUNDEN KINDER

Die meisten körperlichen und mentalen Krankheiten kündigen sich in der Regel schon lange vor dem Ausbruch offensichtlicher Symptome an. Sehr lange. Schon unser genetischer Bauplan, die DNS, enthält viele wertvolle Informationen, die Mediziner mit Krankheiten in Verbindung bringen können - darunter Diabetes, Parkinson, Depressionen und bestimmte Krebsarten. Nathan Treff zieht daraus einen kühnen Schluss: nur die auf lange Zeit gesunden Erbgutkombinationen lässt sein Unternehmen Genomic Prediction für die in-vitro-Befruchtung von Eizellen zu. Die Kinder seiner Kunden erhalten damit einen evolutionären Vorteil. Nathan Treff ist überzeugt, dass in zehn Jahren die Mehrheit der menschlichen Geburten auf diese Weise entstehen, denn wer würde schon wissentlich Nachkommen mit limitierter Lebenserwartung zeugen? Und so entwickelt sich homo sapiens weiter... 

> Dr. Nathan Treff, CSO, Genomic Prediction, US
   "2028 können wir Embryonen genauso sorgfältig auswählen wie unseren Partner."



15.15 - 16.00 Uhr | Pause, Kaffee, Zukunftslounge


parallel  15:30 – 15:45 Uhr | Weltpremiere "Kopernikus"


16.00
- 16.30 Uhr | Elevator Pitch

ENTREPRENEURSHIP - DIE GESCHÄFTSMODELLE DER ZUKUNFT

Fünf ausgesuchte Gründer treten mit ihren Geschäftsideen im Elevator Pitch gegeneinander an. Jeder hat genau zwei Minuten Zeit, das Publikum von seinem Geschäftsmodell zu überzeugen. Eine Expertenjury bewertet die Pitches. Die besten werden mit dem 2b AHEAD Future Award prämiert. Kongressteilnehmer und Venture Capitalists haben die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme. Die zu pitchenden Geschäftsmodelle werden durch einen bundesweiten Aufruf unter Entrepreneur-Initiativen gesucht und gefunden.

 

16.30 - 17.00 Uhr | Keynote
2028 – WIE VIEL MENSCH VERTRÄGT DIE ZUKUNFT?

Lieben Sie Ihre Zukunft? Oder haben Sie Angst? Nach dieser Keynote sollten Sie sich besser entscheiden können. 2030 werden einige der größten Menschheitsprobleme gelöst sein. Was wie Science-Fiction klingt, ist bereits dabei Wirklichkeit zu werden! Zugleich entstehen neue Bedrohungen, die unser Menschenbild vor größte Probleme stellen. Seien Sie bereit für eine packende Zeitreise ins Jahr 2028! Welche Rolle hat in zehn Jahren der Mensch als Führungskraft, Mitarbeiter, Kunde, Geschäftspartner, Experte, Freund, Liebhaber? Was essen wir, wenn wir jederzeit exakt unsere Körperdaten kennen? Wieso fahren unsere Autos kostenlos und was tun Autofahrer mit der hinzugewonnenen Zeit? Womit geben Arbeitnehmer ihrem Alltag Sinn, wenn es nicht mehr acht Stunden Lohnarbeit sind? Woran messen wir Experten uns, wenn die Computer immer öfter bessere Antworten geben als wir? Worauf sind wir als Manager stolz, wenn die besseren Strategien unserer Predictive Enterprises durch vorausschauende Quantencomputer gemacht werden? Und: Was erwartet Ihr Ehepartner von Ihnen, nachdem er Ihnen seine Echtzeit-Emotionsdaten freigegeben hat? Diese Keynote ist ein Plädoyer für Ihre Zukunft. Begleiten Sie den Chairman des 2b AHEAD ThinkTanks auf einem faszinierenden und spannenden Rundgang durch das Jahr 2030.


> Sven Gábor Jánszky, Chairman, 2b AHEAD ThinkTank, DE



17.00 - 18.00 Uhr | Tomorrowing your brand - Der Mensch als Identitätssucher
MARKE 2028

Je besser die Produkte meines Alltags auf mein Leben abgestimmt sind, je nahtloser mein Konsum und meine Bedürfnisse aufeinander abgestimmt sind, desto austauschbarer drohen Marken und Hersteller zu werden. Je stärker digitale Assistenten meine Einkäufe prägen, vorbereiten und ausführen, desto mehr verschieben sich die Grundlagen für Kaufentscheidungen. Der Filter entscheidet.

Dies öffnet im Marketing das Feld für das Premium der Zukunft. Jenseits nüchterner Kosten-Nutzen-Abwägungen steht hier das Identitätsmanagement im Zentrum. Was zeichnet mich und meine Identität aus, wenn alle Gegenstände und Services meines täglichen B2C- oder B2B-Bedarfs nutzenoptimiert sind?

Die Herstellermarke gewinnt bis 2028 einen neuen Sinn: Identitätsgeber sein. Werbung wird nicht länger Qualität oder Leistungsfähigkeit des Produktes in den Vordergrund stellen, sondern Imagewerbung sein. Im B2B-Sektor wird es darum gehen, Ökosysteme der Identitäten so zu kombinieren, dass Unternehmen ihren Kunden ganze Identitätssysteme anbieten können. Sie werden sich fragen: Welche Dienstleister machen die Identitätsleistungen authentisch? Ist eine Mehrmarken-Strategie notwendig oder kann eine Marke für mehrere Identitäten stehen? Eine völlig veränderte Anforderung an den Dialog von Unternehmen mit ihren Kunden – oder deren persönlichen Systemen künstlicher Intelligenz. Wer sich auf den Identitätsdialog mit den digitalen Assistenten seiner Kunden versteht, hält einen Schlüssel für das Marketing der Zukunft in der Hand. 

> Julika Prenzel, Executive Director Brand Strategy, Superunion, DE
    tba
Raimund Bau, CEO, SO1, DE
  "Marken werden nur noch ein erster Qualitätsindikator sein, denn das Ökosystem eines    Produktes wird der entscheidendste Verkaufsfaktor sein, nicht mehr die emotionale    Aufladung durch qualitative Werbung."
> Thomas Schubert, Partner, Dentons Europe LLP, DE
   "Die Art zu kaufen wird sich verändern, aber die Marke wird überleben."


18:00 Uhr | Ende des ersten Kongresstages

  

ab 20.00 Uhr | Award-Abend


Mittwoch 20. Juni 2018

ab 8.00 Uhr |  Co-Working Lounge 
KAFFEE UND CROISSANTS

 

9.00 - 9.45 Uhr | VisionTalk
THINK BIGGER – DIE GROSSEN VISIONEN II

Der zweite Kongresstag beginnt mit großen Visionen. Erneut präsentieren Wissenschaftler, Erfinder und Gründer in kurzen Talks, wie sie die Welt verändern werden. Ihre Vorurteile über das Machbare und Mögliche werden erschüttert. Sie werden den Kopf schütteln oder sich mitreißen lassen. Auch diese zweite Runde der 2b AHEAD VisionTalks wird Ihren Horizont der Möglichkeiten verschieben.

> André Choulika, CEO, Cellectis, FR
  "Wie wir Fehler aus unserer DNA entfernen werden."
> Dominik Schiener, Gründer, IOTA Foundation, DE
  "In der vernetzten Stadt der Zukunft bauen künstliche Intelligenzen eigene        Parallelmarktwirtschaften auf."
> Nicola Zaccheo, CEO, SITAEL S.P.A., IT
   "In den nächsten 10 Jahren wird die Erde immer mehr von Konstellationen intelligenter
    Kleinsatelliten umgeben sein."

 

9.45 - 10.00 Uhr | Pause, Kaffee, Zukunftslounge

 

10.00 - 10.30 Uhr | Keynote
POLITIK 2028: WARUM KÜNSTLICHE INTELLIGENZEN DIE POLITIKER ABLÖSEN WERDEN 


In der japanischen Stadt Tama ist in diesem Jahr erstmals auf der Welt eine künstliche Intelligenz bei einer realen Bürgermeister-Wahl angetreten. Unterstützt wurde sie von einflussreichen Managern der Technologie-Giganten Softbank und Google. Sie erreichte im ersten Anlauf zwar nur den dritten Platz. Doch ihr Entwickler Michihito Matsuda ist sich sicher, dass spätestens im Jahr 2050 alle Politiker durch künstliche Intelligenzen ersetzt sein werden. Und sie werden bessere Entscheidungen treffen. Denn künstliche Intelligenzen entscheiden fair und ausgeglichen ohne Bauchgefühl, während sich Menschen von Macht und Einfluss leiten lassen. Nach seinen Prognosen wird es dann keine Diskriminierung von Minderheiten, keine Korruption und keine Klimakatastrophe mehr geben. Und auch andere große Menschheitssorgen können mit kühlem Kopf angegangen werden. Sind Wahlen dann überflüssig? Ist das Konzept der Gewaltenteilung zu Ende, wenn Datenunternehmen die Legislative und die Exekutive übernehmen … und die Judikative gleich dazu? Gibt es dann noch Politiker?

Auf dem Zukunftskongress präsentiert Michihito Matsuda nicht nur seine Bürgermeister-KI, sondern auch seine Vision einer besseren Gesellschaft, ohne menschliche Politiker. 


> Michihito Matsuda, Bürgermeisterkandidat Tama Provinz, JP
  "Im Jahr 2050 wird die KI die Politiker zum Wohle der Gesellschaft abgelöst haben."

 

10.30 - 11.30 Uhr | Enabling Transformation
TOMORROWING YOUR BUSINESS!

Der Zukunftskongress wirft mindestens so viele Fragen auf, wie er beantwortet. In diesem Kongressteil geben wir jenen Fragen Raum, über die Sie vertiefend sprechen möchten. An Thementischen können Sie mit den Kongressrednern und den Experten des 2b AHEAD ThinkTanks über Konsequenzen des Gehörten für Ihr Unternehmen diskutieren. Was bedeuten die bevorstehenden Veränderungen für Ihre Produkte, Geschäftsmodelle und Prozesse? Welche Chancen sehen Sie und wie befähigen Sie Ihre Teams dazu, diese auch zu erkennen? Wie nehmen Sie die Inspiration des Zukunftskongresses in den Alltag mit? Unsere Tischmoderatoren und inspirierende Thesen regen die Diskussionen an.

11.30 - 12.30 Uhr | Lunch, Gespräche, Zukunftslounge

 

12.30 - 13.30 Uhr | Tomorrowing Leadership - Der Mensch im human-digitalen Team
FÜHRUNGSSTRATEGIEN 2028

Systeme künstlicher Intelligenz sind längst Alltag. Algorithmen liefern Psychogramme von Bewerbern, Mitarbeitern oder Kunden. Maschinen treffen auch komplexe Entscheidungen selbst. Systeme künstlicher Intelligenz wirken als leistungsfähige Schnittstellen zu anderen Mitarbeitern, zu unseren Kunden, zu technischen Systemen. Doch mit jedem Schritt, den die Systeme lernen, mit jeder Kompetenz, die wir ihnen zutrauen, nähern wir uns einer Zukunft, in der wir künstlicher Intelligenz auf Augenhöhe begegnen, als ein ganz normales Teammitglied in human-digitalen Teams. Sie wird Schwächen und Stärken haben, sich weiterentwickeln wollen, mit Kollegen und Kunden kommunizieren und Feedback anfordern.

Führungskräfte der Zukunft stehen vor der Herausforderung, human-digitale Teams zu leiten. Wie wird die Aufgabenteilung in den human-digitalen Teams aussehen? Welche Rollen übernehmen Menschen und welche übernehmen Maschinen? Wie funktioniert die Streit- und Fehlerkultur in human-digitalen Teams?

Alle klassischen Fragen der Mitarbeiterführung sind wieder offen: Wonach strebt die KI eigentlich, auf welche Incentives reagiert sie und wie sehen ihre Karrierepfade aus? Wie weckt man Begeisterung und Motivation in digitalen Mitarbeitern? Wieviel Streben nach Selbstentwicklung und -verbesserung sollte der KI einprogrammiert sein? Und wie werden wir mit digitalen Under-Performern umgehen?

> Sheena Urwin, Head of Criminal Justice, Durham Constabulary, UK
  "Wie und warum künstliche Intelligenz die Polizeiarbeit wesentlich verbessern kann
   und 
muss."

> Yuval Mor, CEO, Beyond Verbal, Israel
    "Über die Erkennung von Echtzeit-Emotionen für Onlinevertrieb, Krankheitsprävention
        und Jobinterviews."
> Michael Lin, CPO, ThStars, CN
   "Wie virtuelle Musiktechnologie die zukünftige Unterhaltungsbranche der Popmusik
    verändern wird."

 


13.30 - 14.00 Uhr Keynote
DIE TRANSHUMANE GESELLSCHAFT

Wir müssen konstatieren: Das menschliche Hirn ist in seiner Leistungsfähigkeit nur begrenzt steigerbar. Es wird auf Dauer den Konkurrenzkampf der Intelligenzen gegen die Computer nicht gewinnen können. Hier zeichnet sich eine neue Rollenverteilung ab: Wo die Maschine uns heute befähigt, Entscheidungen zu treffen, werden wir in Zukunft die Maschinen befähigen, alle relevanten Daten zu erfassen. Wir werden Daten erheben, die für Maschinen bisher schwer zu erheben sind, wie beispielsweise in digital unzugänglichen Orten. Sie werden uns brauchen, um Sensoren auf der Bergspitze zu montieren oder neue Messstationen zu errichten. Wird uns diese Rolle als Befähiger der Maschinen reichen und motivieren? Die Frage wird nicht mehr sein, was wir selbst noch entscheiden müssen, sondern was wir noch entscheiden wollen und wie.

Anpassung war im Laufe der Evolution einer der Erfolgsfaktoren für den homo sapiens. Gilt dies auch angesichts der exponentiellen Beschleunigung der technologischen Entwicklung? Welchen Wert wird menschliche Erfahrung in Zeiten der prognostizierenden Systeme haben? Wie werden Qualitäten wie Empathie, Verantwortung und Humor - vermeintliche Hoheitsbereiche der Menschen - in der Zukunft über unsere Berufswege entscheiden? Wie werden wir den Fortschritt zu unserem Nutzen gestalten


> Zoltan Istvan, Gründer, Transhumanist Party, US
     "Um nicht von der künstlichen Intelligenz überrannt zu werden, müssen wir Teil der          Maschinen werden."


14.00 - 15.00 UhrPause, Kaffee, Zukunftslounge

 

15.00 - 16.00 Uhr | Tomorrowing your processes - Der Mensch als Mitarbeiter
PROZESSE 2028

Wir nähern uns einer Zukunft, in der alles predictive wird: unsere heutige Leistungsfähigkeit, der Stresslevel des Kunden, die Produktivität und Kreativität der Mitarbeiter und der Verlauf der Emotionen. Das befähigt uns, diese möglichen Zukünfte zu steuern, den prognostizierten Zustand zu befördern oder ihn zu verhindern. Diese Entscheidungen werden wir nicht alleine treffen. Maschinen werden potentielle Entwicklungen und Interdependenzen von Handlungen vorausschauender und schneller berechnen können und möglicherweise die besseren Entscheidungen treffen als jeder Mensch es kann. Die Analytik verdrängt Bauchgefühl und Erfahrung.

Was passiert dann? Dann werden sich die Jobs aus der „Herstellung von rationalen Produkten“ zurückziehen und dafür mehr und mehr auf die „Herstellung von Identitäten“ fokussieren. Wer heute sein Geld als Experte verdient, wie Ärzte, Lehrer, Juristen, Reiseführer, Berater, Makler, Verkäufer, Steuerberater, Banker … etc., wird einen großen Wandel erleben. Er wird künftig nicht mehr dafür bezahlt, viel zu wissen und immer das „richtige Stück Wissen herauszusuchen und an den Kunden weiterzugeben“. Vielmehr werden alle diese Berufe zu Coaches werden. Die akzeptieren dass Computer es besser wissen. Aber sie setzen auf die Computerexpertise jeweils noch das menschliche Element drauf: Sie werden dann dafür bezahlt, andere Menschen zu motivieren, zu begleiten, zu kritisieren und zum nächsten Entwicklungsschritt zu bringen. Welche neuen Geschäftsmodelle ergeben sich aus dieser neuen Rolle des Menschen? Wie wird unser Maschinenbild 2028 aussehen und welches Menschenbild wird eine Maschine haben?

> Marten Kaevats, National Digital Advisor, Government of Estonia, EE
   "Lebenseinstellung, Mentalität und Kultur: am Beispiel der Regierung Estlands"

> Markus Herkersdorf, CEO, TriCAT, DE
   "Zutiefst menschlich - empathische KI und Mixed Reality"



16.00 – 16.30 Uhr | Keynote
WIE LEBEN UNSERE KINDER IN DEN KOMMENDEN 100 JAHREN?

Haben Sie schon einmal ein Kind angesehen und sich gefragt, wie es wohl in 100 Jahren leben wird und sein Lebensweg bis dahin verlaufen wird? Wie wirken sich politische, soziale und ökonomische Veränderungen auf sein Leben aus? Ersetzen künstliche Intelligenzen schon bald seine Lehrer, Kollegen, Politiker und Führungskräfte? Muss es in 100 Jahren noch arbeiten? Wird ein Roboter sein Liebespartner, bester Freund oder Elternteil sein? Welche Krankheiten sind heilbar? Und wie verändern sich Deutschland, Europa und die Welt?

Üblicherweise schauen wir beim 2b AHEAD ThinkTank auf die kommenden zehn Jahre. Doch vor zwei Jahren haben wir uns an eines der ambitioniertesten Langzeitprojekt der Zukunftsforschung gewagt: Mit wissenschaftlichen Methoden erheben wir die Zukunft von zehn Kindern, die im Jahr 2015 geboren sind, und erzählen ihre ersten hundert Jahre in unterschiedlichen Szenarien. Wir begleiten unsere zehn Protagonisten auf ihren Wegen in verschiedene Zukünfte, die bis ins Jahr 2115 reichen.
Zukunftsforscher Michael Carl gibt Ihnen Sneak-Peaks der ersten Ergebnisse und Szenarien der Langzeitstudie. Er lässt Sie eintauchen in ein Zukunftsbild des Lebens und Arbeitens im Deutschland der kommenden 100 Jahre. Und wird Ihnen unerwartete Fragen für Ihr Unternehmen, Ihre Geschäftsmodelle und Ihre eigene Lebensplanung stellen.

> Michael Carl, Managing Director Research & Consulting, 2b AHEAD ThinkTank, DE


16.30 – 16.45 Uhr | 
Abschied

Zum Kongressende fasst Gastgeber Sven Gábor Jánszky die spannendsten Ergebnisse der Zukunftsdiskussionen zusammen und verabschiedet die Teilnehmer.

16.45 Uhr | Ende des 17. Zukunftskongresses

Nach oben

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Nutzung dieser Seite erklären sie sich damit einverstanden. Weitere Hinweise finden sie in der Datenschutzerklärung.

OK